Die älteste widerlegte Wissenschaft

Astrologie ist die älteste Wissenschaft Astrologen berufen sich immer wieder darauf, die „älteste Wissenschaft“ der Welt zu vertreten.

In Wirklichkeit ist die Astrologie die einzige einstige Wissenschaft, die wissenschaftlich widerlegt wurde.

Widerlegung durch Newton bereits im 17. Jahrhundert

Das Weltbild der Astrologie geht davon aus, dass die Sterne, die sich um die Erde drehen, die Geschicke der Menschen bestimmen. Diese Vorstellung geht von einem geozentrischen Weltbild aus, das bereits von Galileo Galilei nachweislich widerlegt wurde. Im 17. Jahrhundert konnte Isaac Newton diese Widerlegung mit seiner Gravitationstheorie weiter stärken. Danach gibt es nirgendwo im Universum einen Mittelpunkt, sondern alle Sonnen und Planeten bewegen sich in einem eigenen Verhältnis der Anziehung und Abstoßung zueinander. Die einzigen Gravitationskräfte, die so stark sind, dass sie sich eventuell auch in irgendeiner Form auf den Menschen auswirken können, stammen von Sonne und Mond. Die Gravitationsenergie von anderen Planeten oder gar Sternen (also anderen Sonnen) ist auf der Erde gar nicht mehr nachweisbar und kann daher aus rein physikalischen Gründen keine Wirkung auf den Menschen haben. (siehe Wikipedia / Astrologie)

Dänische Studie von 2006 widerlegte Bedeutung des Geburtsdatums

Im Jahr 2006 wurde an der dänischen Universität Aarhus erfolgreich bewiesen, dass Horoskope purer Unsinn sind. Horoskope gehen bekanntlich vom Geburtsdatum aus. Wenn das Geburtsdatum eine derart entscheidende Rolle für die psychologischen Eigenschaften eines Menschen haben soll, dann müsste sich das auch empirisch testen lassen, sagte sich der dänische Psychologe Peter Hartmann. Er wertete 15.000 (!!!!) Persönlichkeitsprofile aus, die in psychologischen Untersuchungen gewonnen wurden und Charaktermerkmale wie Mut, Geiz, Ordnungsliebe etc. abbildeten. Das Ergebnis: Es ergaben sich keine größeren Übereinstimmungstendenzen bei Menschen, die im selben Monatszeitraum, sprich „Sternbild“ geboren waren. Auch das Märchen der Astro-Zwillinge, der zwei Menschen, die am selben Tag geboren wurden und deshalb besonders viele Ähnlichkeiten aufweisen müssten, bestätigte sich nicht.

Lediglich für sehr große Zeiträume wie die Jahreszeiten Frühling und Sommer bzw. Herbst und Winter, ergaben sich ansatzweise leicht überdurchschnittliche Häufungen bestimmter Eigenschaften. Das müsste aber in einer weiteren Studie noch einmal extra verifiziert werden. Die Behauptung der Astrologie, man könne vom Geburtsdatum auf den Charakter schließen, wurde mit den Ergebnissen von Aarhus jedoch gründlich widerlegt.
Quelle: Spiegel-online 2006

Wahrsagercheck der GWUP

Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung der Parawissenschaften (GWUP) beschäftigt sich kontinuierlich mit der Bekämpfung und Widerlegung von Aberglauben und Halbwissen. Eine ihrer regelmäßigen Projekte ist der jährliche Wahrsagercheck. Immer nach Ablauf eines Jahres stellt die GWUP die spektakulärsten Behauptungen von Wahrsagern aus aller Welt zusammen und listet auf, welche davon alle nicht eingetreten sind. Und das sind in jedes Jahr jede Menge.

Doch selbst ohne diese Widerlegungen würde die Skepsis gegen Hellseher bei der Auflistung ihrer Prognosen bestätigt. Denn all die Gurus, Medien und Geisterseher werfen mit unterschiedlichsten Voraussagen um sich, so dass es zu einem bestimmten Phänomen auch viele unterschiedliche Prognosen. Die Wahrheit allerdings ist nicht vielfältig sondern eindeutig. Barack Obama wurde entweder ermordet oder nicht ermordet. Wie kann also jemand, der für 2009 geweissagt hat, der US-amerikanische Präsident würde getötet, weiterhin behaupten, er könne die Zukunft sehen, wo er sie doch nachweislich nicht gesehen hat?

Und was bedeutet die Wahrheit den Wahrsagern selbst, wenn sie mit den unterschiedlichsten Prognosen untereinander konkurrieren? Hier wird schnell deutlich, dass es sich niemals um ein „Wahrheit sehen“ handelt, sondern nur um die Aufstellung gewagter Thesen.

Eine Zukunftsaussicht lässt sich auf jeden Fall formulieren:
Wer den Wahrsagercheck aufmerksam studiert hat, wird nicht mehr so leicht auf das Hokuspokus sogenannter Hellseher hereinfallen.
http://www.wahrsagercheck.de

Werkzeuge zur Erkennung von Unsinn nach Carl Sagan

Gewagte Behauptungen sind der Hauptinhalt von Astrologie und esoterischen Heilslehren, wie z.B.:
  • Der Stand der Sterne bestimmt deine Lebensumstände.
  • 2012 geht die Welt unter, weissagt der Kalender der Maya.
  • Wer seinem Vater Gewalt und Missbrauch verzeiht, wird psychisch gesund. (B. Hellinger)

Als wissenschaftlicher Laie hört man sich diesen Unsinn oft schulterzuckend an. Und mancher ist allzu schnell dazu verleitet, gewagten Thesen einen gewissen Wahrheitsgehalt zuzugestehen. Doch solche Reaktionen sind ungefähr und ziemlich aus dem Bauch heraus.

Der Astronom Carl Sagan, selbst ein leidenschaftlicher Sternenforscher, hat sich zeitlebens für die Widerlegung der Astrologie und anderer Parawissenschaften eingesetzt. Er hat auch ein praktikables Werkzeug zur Erkennung von Unsinn geschnürt. Mit den zehn Fragen des „Baloney Detection Kit“ kommt man jedem Hokuspokus auf die Schliche und kann ihn mit gutem Gewissen und Gefühl in die Quatschtonne fallen lassen.

Hier die zehn Fragen zur Erkennung von Unsinn:

  1. Wie zuverlässig ist die Quelle der Behauptung?
    Kann diese Quelle wirklich eine neutrale Stellung zu den Ergebnissen ihrer Forschung einnehmen.
  2. Stammen aus der Quelle noch weitere ähnliche Behauptungen?
    Wer z.B. viele sensationelle Entdeckungen im Bereich überirdischer Kräfte macht, geht mit der Beweisführung in der Regel auch ziemlich schlampig um. Anstelle einer faktengesicherten Begründung sorgt er dafür, dass sich den Lesern der Kopf dreht.
  3. Wurden diese Behauptungen schon von jemandem anderen bestätigt?
    Hat jemand anderes überhaupt die Möglichkeit, mit den vorhandenen Daten die Beweisführung zu wiederholen?
  4. Passt die Behauptung zum herkömmlichen Lauf der Dinge?
    Wenn nicht, dann sollten wir wirklich sehr schlagkräftige und nachvollziehbare Beweise verlangen, bevor wir unser bisheriges Weltbild revidieren.
  5. Hat schon jemand versucht, die Behauptung zu widerlegen?
    Bzw.: Welche Argumente bzw. Tatsachen könnten die Behauptung widerlegen?
  6. Was ist der ausschlaggebende Beweis?
    Im Vergleich zu allen möglichen Behauptungen zum selben Thema braucht es einen klaren, nachvollziehbaren Fakt, der die Richtigkeit einer These beweist.
  7. Hält sich derjenige, der die These vertritt, an die Regeln der Wissenschaft?
    Führten wirklich Experimente und wissenschaftliche Untersuchungen zu der Behauptung, und sind diese Forschungen für andere nachvollziehbar?
  8. Stellt der Vertreter der These positives Beweismaterial zur Verfügung?
    Viele gewagte Thesen werden ausschließlich durch negatives Beweismaterial gestützt, wie z.B. Spuren der Verheimlichung durch die C.I.A. oder Erdlöcher, in denen sich angeblich UFO’s befanden, die sich jedoch inzwischen aufgelöst haben. Ohne positives Beweismaterial sind solche negativen Beweise wertlos.
  9. Kann eine neue Theorie all die Phänomene erklären, die von den bisherigen Theorien bereits erklärt wurden?
    Manche Behauptungen geben vor, durch die Entdeckung eines Phänomens eine alte Theorie aus den Angeln zu heben. Die Frage ist: Hat diese neue Theorie auch Erklärungen für alle anderen Phänomene, die von der alten bisher wissenschaftlich erforscht waren.
  10. Ist die Behauptung von persönlichen Überzeugungen gefärbt?
    Wissenschaft wird von Menschen gemacht und es ist zutiefst menschlich einer bestimmten Denk- oder politischen Richtung anzugehören. In der Darstellung von Forschungsergebnissen kann es daher schnell zu Verzerrungen kommen, weshalb es ratsam ist, immer wieder die puren Fakten nachzufragen.

Zusatz der Redaktion:

In besonderem Maße sollten an diesem Punkt auch finanzielle Vorteile hinterfragt werden. Im Falle der Astrologie kann diese Frage viel Aufklärung bringen: Wer verdient daran, dass Menschen an die Schicksalsmacht der Sternenkonstellationen glauben?
Eine ausführliche Erläuterung des Baloney Detection Kits findet sich in englischer Sprache auf youtube

Widerlegung durch Argumente

Werkzeug 5 zur Erkennung von Unsinn, kann ein sehr effektives und einfaches Mittel sein, um den Glauben an irgendeinen Quatsch zu zerstören. So lassen sich gewagte Thesen oftmals an ihren eigenen Behauptungen der Lüge überführen. Der bereits erwähnte Astronom und Schriftsteller Carl Sagan hat auf diese Weise zum Beispiel eine erschlagende Argumentation zur Widerlegung der Behauptung des „Channeling“ gefunden. Also der Behauptung sogenannter Medien, sie könnten Kontakt mit Verstorbenen aufnehmen.

Zitat von Carl Sagan:

Ich frage mich, wie es sein kann, dass die Channel-Medien uns niemals Informationen liefern, die man auf keine andere Weise bekommen könnte. Warum kann uns Alexander der Große über ein Medium niemals erzählen, wo genau sich sein Grab befindet. Fermat könnte uns seine letzte Theorie erklären, John Wilkes Booth über die Hintergründe seines Attentates auf Lincoln berichten und Hermann Göring über den Reichstagsbrand. Warum können Sophokles und Demokrit nicht ihre verschollenen Bücher diktieren? Haben sie nicht den Wunsch, dass spätere Generationen Zugang zu ihren Meisterwerken bekommen?

Wer sich im skeptischen Denken üben möchte, hat mit Carl Sagan einen hoch-intelligenten und humorvollen Lehrer gefunden. Sein Buch „Der Drachen in der Garage“ wird sehr ausführlich von dem Astronom Florian Freistetter auf dem Portal „Scienceblogs“ rezensiert. Hier lang geht’s zum Weiterlesen:
http://www.scienceblogs.de

Oder man bestellt es gleich direkt bei Amazon:
http://www.amazon.de/Drache-meiner-Garage-Wissenschaft-entlarven

Links zum Thema Web-Sicherheit

  • Link zur Webseite von www.buerger-cert.de

    Das Bürger-CERT informiert und warnt Bürger schnell und kompetent vor Viren, Würmern und Sicherheitslücken in Computer- anwendungen.

  • Link zur Webseite von www.onlineschutz.org

    Onlineschutz.org ist ein nicht kommerzielles Projekt, welches sich zum Ziel gesetzt hat, Computerlaien das Thema Internet-Sicherheit näher zu bringen und ihm bei Problemen zu helfen.

  • Link zur Webseite von www.sicher-im-netz.de

    Der Verein 'Deutschland sicher im Netz e.V.' versorgt Verbraucher mit Informationen zu sicherheits- relevanten Themen und bietet direkte Schutzmaßnahmen an.